Meine Gedanken geteilt

Jenseits von Richtig und Falsch, gibt es einen Raum, dort wollen wir uns treffen.                                                   Rumi  (1207-1273 persischer Dichter)

Es ist leicht, jene wertzuschätzen, deren Werte den unseren ähnlich sind. Die Kunst und Chance liegt darin, das Fremde, das Unbekannte zu schätzen und achten zu lernen.

Ich schaffe meine Welt mit meinen Gedanken, Erwartungen & Befürchtungen. Wenn ich mir dessen bewusst bin, kann ich meine Kreativität nutzen. Bin ich mir dessen nicht bewusst, werde ich gestaltet, vonon meinen Ängsten, Befürchtungen, Erwartungen…

Angeleitete Visualisierung und Medidation

Ich bitte um etwas Geduld, ich arbeite noch an der Entstehung.

Meta-meditation

Sicherer Ort

Reise in die Vergangenheit

Zur inneren Stille

Körperreise

 

 

Der Titel des Buches und …

„Liebe einfach“ von Harville Hendrix und Helen La Kelly Hunt, die Begründer der Imagotherapie. In kompakter Form und mit anschaulichen Illustrationen und einer Vielzahl an Beispielen, erklärt es die Theorie hinter der Imagotherapie und ebenso die Werkzeuge und Übungen.

Ich finde alle Bücher ( „Soviel Liebe wie du brauchst“, „Ohne wenn und aber“ ein intensives Arbeitsbuch, „soviel Liebe wie mein Kind braucht“) der Beiden interessant, doch wenn Sie sich für eines entscheiden müssten, wäre dieses meine Empfehlung.

„Leih mir dein Ohr und ich schenk dir mein Herz“ von Sabine und Roland Bösel. Aus ihrem reichen Erfahrungsschatz, sie sind ein Paar seit ihrem 17. Lebensjahr und kennen die Höhen und Tiefen einer Beziehung und teilen ihre Erfahrungen und machen damit die Imagotheorie lebendig und anschaulich. durch die zahlreichen Beispiele, kann man sich selbst wieder entdecken. Das Buch macht Mut dran zu bleiben und zu reparieren, statt auszutauschen.

„You can make it happen“ Eva Berlander, Sie führt mit ihren Beispielen ebenfalls durch die Höhen und Tiefen üblicher Beziehungs-dynamiken. Wir begleiten in diesem Buch Lisa und Michael durch ihre Arbeit an ihrer Beziehung, dazwischen erklärt Eva Berlander in gut verständlicher Form, was in uns vorgeht und warum es uns manchmal so schwer fällt in Verbindung zu bleiben. Aber auch Wege, hin zu einem neuen Verhalten.

„Treue neu denken“ Tammy Nelson, in diesem Buch geht es darum was Untreue für ein Paar bedeutet und wie damit umgegangen werden kann. Konkrete Anleitungen bieten Unterstützungen an, durch diese herausfordernde Phase zu gelangen und einen neuen Weg zu beschreiten. Eigene Wege und Vereinbarungen, ein aktives, sich bewusst entscheiden „jeden Tag aufs neue“, wird beschrieben und die Bedeutung der offenen Kommunikation als wichtigstes Werkzeug, um bewusste Wege aus der Krise zu finden und neue tragfähige Entscheidungen zu treffen. Ein völlig neues Bild von Beziehung erhält hier Raum. In Zeiten wo der (moralische, wirtschaftliche, traditionelle… ) Druck von außen immer mehr weg fällt, ist eine Anpassung nötig, ist Eigenverantwortung und Flexibilität gefragt.

„Wenn Liebe Fremd geht“ Ulrich Clement, auch hier geht es wie der Titel schon verrät um Affären, deren Bedeutung für das Paar, was die Ursachen sein können und dass es nicht einen „Schuldigen“ gibt. Im Gegensatz zum Imago-ansatz ( wo wir von Aussenbeziehung sprechen und diese klar von der Paarbeziehung, als Ausweg bewertet wird) wird bei Clements Buch immer von drei gleichwertigen und auch gleichwürdigen Menschen gesprochen. Er beleuchtet hier die jeweilige Rolle die jeder/jede ins hält und die Dynamik die daraus entsteht. Diese Haltung legt nahe, dass es nicht um Schuldige geht, sondern um drei Menschen, die eine herausfordernde Situation zu bewältigen haben. Selten sucht sich jemand solch eine Situation freiwillig und aus Vergnügen aus, immer steckt in welcher Form auch immer eine Not.

 

„Rettet das Spiel!“ Weil das Leben mehr als Funktionieren ist Gerald Hüther, Christoph Quarch, ein Biologe & Hirnforscher und ein Philosoph setzen sich für das Spiel ein und nehmen es ernst, um ihm den Platz zurück zu erobern, der dem Spiel gebührt. Das Spiel begegnet uns in diesem Buch auf vielerlei Arten, im Spielraum zum Beispiel. Der Raum wo Neues entsteht, Einzigartiges wie eine Schneeflocke, die sich nur dann bilden kann, wenn es nicht zu kalt und nicht zu warm ist. Oder die spielerische Entfaltung von Kreativität, die es braucht um Weiterentwicklung zu ermöglichen, wie zB. die Umwandlung von Licht in körpereigene Energiereserven, der Fotosynthese also. Kreative Neuerfindungen, sogenannte breakthrough innovations, wie alle kreativen Leistungen, entstehen niemals unter Druck, im Gegenteil, dazu muss der Druck verschwinden, auch jener der durch Wettbewerb entsteht. Dazu braucht es eben diese Spielräume. Diese Buch ist eine Ode an das Spiel und eine Fundgrube für all jene, die das Spiel wieder in ihr Leben bringen wollen, denen aber bisher die erwachsenen, vernünftigen Argumente fehlten.